Modernste Holzstromanlage der Welt in Südtirol in Betrieb genommen

Elektrischer Wirkungsgrad von 35 Prozent – 850 kW elektrische Leistung

Bozen. – Die modernste und effizienteste Holzstromanlage ist im norditalienischen Auer/Bozen ans Netz gegangen und wurde Ende März im Rahmen einer viertägigen Informationsveranstaltung dem internationalen Fachpublikum und der Presse vorgestellt. Die Holzstromanlage wurde von der deutschen agnion energy GmbH in Kooperation mit der in Südtirol ansässigen GruenEnergy GmbH geplant und realisiert. Die Anlage erzeugt aus Holzreststoffen sowohl Wärme als auch Strom.

Zehn Prozent höherer Wirkungsgrad als vergleichbare Anlagen

Die Holzstromanlage in Auer ist eine Doppelanlage mit zwei Produktionssträngen, die unabhängig voneinander arbeiten und hat eine Gesamtleistung von 850 kW elektrisch und 1.200 kW thermisch. Gespeist wird die Anlage mit lokal anfallendem Waldrestholz, welches bisher keiner wirtschaftlichen Nutzung zugeführt wurde. Mit dieser CO2-neutralen Energie können 1.400 Haushalte mit Strom und 400 Haushalte mit Wärme versorgt werden.

Die Anlage zeichnet sich mit einem elektrischen Wirkungsgrad von rund 35 Prozent aus und liegt damit um rund zehn Prozent höher als vergleichbare Wettbewerbsanlagen. Der Grund: Die Anlage der agnion energy arbeitet auf der Basis eines stationären Wirbelschicht-Verfahrens. Dieses produziert ein hochwertiges Synthesegas, das einen Motor zur Stromerzeugung antreibt. Die Basistechnologie wurde vor zehn Jahren an der TU München entwickelt und danach von der agnion energy gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Jürgen Karl, Inhaber des Lehrstuhls für Energieverfahrenstechnik an der Universität Erlangen-Nürnberg, und seinem Team als „Heatpipe-Reformer“ (HPR) zur Marktreife geführt.

Technologische Zusammenarbeit zwischen agnion energy und GEA Bischoff

„Unsere Anlagen können herkömmliche Holzkraftwerke ersetzen, da diese lediglich Wärme für Nahwärmenetze produzieren. Wir gehen einen entscheidenden Schritt weiter und erzeugen Wärme und Strom“, so Julien Uhlig, Geschäftsführer der agnion energy. „Hierdurch wird die Nutzung von Restholz sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch noch interessanter. Aktuell liegen konkrete Pläne für mehrere Standorte in Deutschland, der Schweiz und Italien vor.“

Vor dem Hintergrund der wachsenden Nachfrage nach kommerziellen Holzstromanlagen strebt die agnion energy eine technologische Zusammenarbeit mit GEA Bischoff an. Die Kooperation umfasst die Planung, Beschaffung und den Anlagenbau. GEA Bischoff ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung, Engineering und Bau von emissionsmindernden Systemen für Kunden aus unterschiedlichen Prozessindustrien.

Agnion energy ist ein führender Anbieter zur Erzeugung von Strom und Wärme aus fester Biomasse. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Zittau, weitere Standorte in Düsseldorf sowie im bayerischen Pfaffenhofen und unterhält ein Niederlassungsbüro in Bozen, Südtirol. Insgesamt verfügt die agnion energy über ein Portfolio von rund 50 erteilten Patenten bzw. Patentanmeldungen, die die Technologieführerschaft des Unternehmens untermauern. Die agnion energy GmbH ist eine Tochtergesellschaft der ENTRADE Energiesysteme AG.

Weitere Informationen unter www.agnion.de

Kontakt:

agnion energy GmbH
Hendrik van Ritter
Zimmerstraße 15a
40215 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)2447 – 218 10 00
Fax: +49 (0)2447 – 218 10 09
Email: info@entrade.de

Diese Seite teilen:
  • Share to linked in